Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Foto von Gustav Peter Wöhler

Gustav Peter Wöhler

Bariton 

Tevje, Milchmann

Der Wahlhamburger Gustav Peter Wöhler gehört seit vielen Jahren zu den bekannten Gesichtern auf deutschen Theaterbühnen. Nach seiner Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule Bochum ging er zunächst an das Schauspielhaus Bochum zu Claus Peymann. 1982 wechselte er dann ans Deutsche Schauspielhaus Hamburg, wo er 14 Jahre Ensemblemitglied war und mit den Regisseuren Zadek, Minks, Gotscheff und Castorf arbeitete. Zuletzt stand er in Berlin im Tipi am Kanzleramt in der gefeierten Operette FRAU LUNA und am Landestheater Detmold als Patriarch Helge in DAS FEST auf der Bühne. Neben dem Theater arbeitet Gustav Peter Wöhler ebenfalls seit Jahren erfolgreich für Film- und Fernsehen. Zu den wichtigsten Kinoproduktionen des Schauspielers zählen Bin ich schön und Erleuchtung garantiert von Doris Dörrie, Absolute Giganten von Sebastian Schipper, Die sieben Zwerge II – Der Wald ist nicht genug von und mit Otto Waalkes, Invincible von Werner Herzog, Soulkitchen von Fatih Akin und Amour Fou von Jessica Hausner. Neben Krimireihen wie SK Kölsch, Tatort, Polizeiruf 110, Commissario Brunetti, Adelheid und ihre Mörder, Nachtschicht und Danni Lowinski wirkte er auch in zahlreichen Fernsehfilmen mit. Zu den bekanntesten gehören Die Manns - Ein Jahrhundertroman und Das Wunder von Lengede, der 2004 die Goldene Kamera für den Besten Film bekam. Gustav Peter Wöhlers andere große Leidenschaft ist die Musik. Mit seiner "Gustav Peter Wöhler Band" tourt er seit den 1990ern regelmäßig durch Deutschland. Im Januar 2018 feierte die Band, die mittlerweile Kult-Status erreicht hat, in der Elbphilharmonie in Hamburg 22-jähriges Bühnenjubiläum.

Foto von Ansgar Schäfer

Ansgar Schäfer

Bariton 

Tevje, Milchmann / Lazar Wolf, Metzger

Der Schauspieler, Sänger und Regisseur Ansgar Schäfer absolvierte seine Ausbildung in Hamburg. Nach zahlreichen Festengagements und großen Schauspielrollen (u. a. Marquis von Posa, Woyzeck, Karl von Moor, Amphitryon) in den Jahren 1987 bis 2000 an den Theatern in Münster, Parchim,  Pforzheim, Innsbruck und Saarbrücken findet der gebürtige Westfale vor allem im Musical Engagements: an den Theatern in Detmold, Gera, Saarbrücken, Pforzheim in den dortigen LES MISÉRABLES-Produktionen als Jean Valjean. Sein Repertoire umfasst: Ché in EVITA, Judas/Jesus in JESUS CHRIST SUPERSTAR oder Mackie Messer in DIE DREIGROSCHENOPER. Mit Konstantin Wecker erarbeitete er die Uraufführung des Musicals HUNDERTWASSER. Unter der Regie von Stefan Huber verkörperte er bei den 62. Bad Hersfelder Festspielen Leijser Wolf in ANATEVKA und 2018 war er dort als Bruce Ismay in TITANIC zu sehen. Außerdem war Schäfer u. a. am Deutschen Theater Göttingen (Péron in EVITA), an den Staatstheatern in Nürnberg (Herman in SWEET CHARITY), Darmstadt, Wiesbaden, Innsbruck (Georges in LA CAGE AUX FOLLES), am Theater Ansbach (DER INVESTOR, KASPAR HAUSER), Theater Fürth (DER TUNNEL) zu erleben. Zudem ist Schäfer seit 2011 an der Opernschule der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig Lehrbeauftragter für  „Schauspielerische Grundlagen“ und seit 2013 Dozent an der Berufsfachschule für Logopädie Leipzig sowie Stellvertretender Künstlerischer Leiter der Theaterakademie Sachsen. Einem breiten Publikum ist Ansgar Schäfer auch durch seine Rollen in Fernsehproduktionen wie Tatort, Der Bergdoktor, Soko Wismar bekannt.

Foto von Bettina Weichert

Bettina Weichert

 

Golde, Frau des Milchmanns

Vor 37 Jahren stand sie das erste Mal auf der Bühne als Hänsel in Halle und später in Chemnitz. Das Engagement an die Staatsoperette Dresden war zugleich die Entscheidung für das Musical, das schöne und interessante Rollen für die junge Altistin bot. Ein großer Traum erfüllte sich mit der Titelpartie in der DDR-Erstaufführung von EVITA 1987. In den darauffolgenden Jahren sang sie u. a. Eliza, Annie, Sally, Anita, Bäckersfrau (INTO THE WOODS), Aldonza, Giulietta (ASPECTS OF LOVE), Rebecca (RAGS), Orlofsky, Hodel, Bianca (KATE). Auch der Wechsel in das dann ältere Fach gelang mit Partien wie Kate, Rösselwirtin, Dolly, Golde, Pusebach (FRAU LUNA), Donna (MAMMA MIA), Jenny (DIE DREIGROSCHENOPER). Erfurt, Zwickau/Plauen, Düsseldorf, Stuttgart, Ingolstadt, Bielefeld, Nordhausen, Mainz waren u. a. weitere Stationen und immer wieder die Staatsoperette Dresden, an der sie im Herbst in FOLLIES gastieren wird. In DER FIEDLER AUF DEM DACH spielte sie in der Inszenierung von Walter Felsenstein die Zeitel an der Komischen Oper Berlin.

Foto von Irene Eggerstorfer

Irene Eggerstorfer

 

Zeitel

Die Österreicherin Irene Eggerstorfer absolvierte eine Ausbildung zur Musiktheaterdarstellerin an der Hamburg School of Entertainment. Ihr erstes Engagement schloss sich an der Kammeroper Köln in den Musicals MY FAIR LADY (Cover Eliza und Ensemblemitglied) und CABARET (Helga) an. Es folgte die Mitwirkung bei der Uraufführung der Road-Opera VOLLGAS beim Freilandtheater Bad Windsheim als Klarinettistin, Sängerin und Schauspielerin. In Hamburg wurde sie Mitglied im Trio „The Whopees“. Weitere Engagements seit 2016: Zeitel (ANATEVKA) bei den Thüringer Schlossfestspielen Sondershausen und am Theater Nordhausen, Eliza (MY FAIR LADY) in München, Anni-Frid (SUPER TROUPER – DIE ABBA-REVUE) im Hamburger Engelsaal, in dem Weihnachtsmusical DREI HASELNÜSSE FÜR ASCHENBRÖDEL im Metropol Theater Bremen, als Chava (ANATEVKA) in einer Inszenierung des Theater Heidelbergs im Theater Heilbronn. Außerdem tourte sie mit dem Theater Liberi in dem Musical PINOCCHIO durch Deutschland. Für den Fernsehkanal KiKa drehte sie eine neue Folge von Tanzalarm.

Foto von Barbara Felsenstein

Barbara Felsenstein

 

Zeitel

Die Berliner Sängerin und Schauspielerin studierte Jazz und Popularmusik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und an der Escuela Superior de Música de Catalunya in Barcelona. Bereits während ihres Studiums weitete sie ihr Tätigkeitsfeld auf den Bereich des musikalischen Schauspiels aus und sie gastierte regelmäßig an den Hannoverschen Kammerspielen. Neben mehreren Tourneen (zuletzt im Frühjahr 2019 mit DER HAUPTMANN VON KÖPENICK) war sie u. a. am Theater Oberhausen (WOYZECK in der Robert Wilson-Version mit der Musik von Tom Waits und in der Kultinszenierung NEVER TOO LOUD – THE VELVET UNDERGROUND von Otto Beatus), am Theater Naumburg, am Theater- und der Komödie am Kurfürstendamm, im Kabarett-Theater „Die Stachelschweine“ oder am Schlosspark Theater Berlin zu erleben. Als Sängerin etablierte sich Barbara Felsenstein neben verschiedenen Bandprojekten im Bereich Modern Jazz bis Swing vor allem mit zahlreichen Chanson- und Comedy-Programmen (aktuell u. a. „Berliner Zeitensprünge“ mit GZSZ-Star Wolfgang Bahro).

Foto von Katrin Hübner

Katrin Hübner

Sängerin 

Hodel

Die Sopranistin stammt aus Borna bei Leipzig und studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig sowie an der Hochschule der Künste Berlin bei Julie Kaufmann. Noch während ihres Studiums debütierte sie an der Komischen Oper Berlin in Harry Kupfers Inszenierung von Brittens THE TURN OF THE SCREW mit der Partie der Flora. Im Schlosstheater Rheinsberg sang sie erfolgreich den Amor in Glucks PARIS UND HELENA. Seit vielen Jahren gehört sie dem Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters an, wo sie bislang in vielen Sopranpartien zu erleben war (u. a. als Gretel, Zerlina, Ännchen, Adele, Morgana in ALCINA, als 1. Elfe in RUSALKA und als Anne in THE RAKE’S PROGRESS). Unter anderem für ihre herausragende Darstellung der Titelpartie in DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK wurde sie 2010 mit dem „Conrad-Ekhof-Preis“ ausgezeichnet. Sie war u. a. als Eliza in MY FAIR LADY, Maria in WEST SIDE STORY bei den SCHWERINER SCHLOSSFESTSPIELEN 2017 und als Gretel in HÄNSEL UND GRETEL zu erleben. Zurzeit steht sie auch als Ottilie in der Operette IM WEISSEN RÖSSL in Schwerin auf der Bühne.

Foto von Rebekka Reister

Rebekka Reister

 

Hodel

Die aus Freiburg stammende Sopranistin hat an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg studiert. Meisterkurse bei Margreet Honig, Edda Moser und Robert Holl ergänzten ihre Ausbildung. Sie ist Preisträgerin des Mozartpreises der Absalom-Stiftung Hamburg und Stipendiatin der Yehudi Menuhin Stiftung Live Music Now. Erste Engagements hatte sie an der Oper Kiel. Nach ihrem mit Auszeichnung bestandenem Operndiplom wurde sie Mitglied des Internationalen Opernelitestudios am Theater Lübeck und sang dort Partien wie Valencienne (DIE LUSTIGE WITWE), Gretel (HÄNSEL UND GRETEL), am Landestheater Neustrelitz Anna Reich (DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR), am EDT Hamburg Amelia (UN BALLO IN MASCHERA), bei den Eutiner Schlossfestspielen sowie am Theater Nordhausen Hodel (ANATEVKA). Am Staatstheater in Schwerin war sie bereits als Julia de Weert (DER VETTER AUS DINGSDA) zu erleben (ebenfalls am Theater Hof). Seit 2017 ist sie Ensemblemitglied am Staatstheater Darmstadt. Außerdem steht sie in internationalen
Konzertsälen (Theatro Muncipale/São Paulo, German Forum/New York) auf dem Podium.

Foto von Katharina Boschmann

Katharina Boschmann

 

Chava

Die Stipendiatin der Ernst-Freiberger Stiftung und des Richard Wagner Verbandes Chemnitz studierte an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar und war von 2013 bis 2016 festes Ensemblemitglied am Theater Nordhausen. 2016 wechselte sie in das Ensemble der Oper Chemnitz. Zudem war sie Gast am Deutschen Nationaltheater Weimar, bei den Schlossfestspielen Sondershausen, am Goethe-Theater Bad Lauchstädt und in der Spielzeit 2016/2017 bereits als Eliza am Staatstheater Schwerin. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Christian Thielemann, Wolfgang Katschner und Ton Koopman zusammen. Zu Ihren wichtigsten Partien zählen Eliza (MY FAIR LADY), Adele (DIE FLEDERMAUS), Norina (DON PASQUALE), Despina (COSÌ FAN TUTTE) und Gretel (HÄNSEL UND GRETEL).

Foto von Nedime Ostheimer

Nedime Ostheimer

 

Chava

Die als Nedime Ince in Izmir/Türkei geborene Musicaldarstellerin studierte an der Hochschule für Musik in Leipzig (Abschluss Dipl. Musical-Darstellerin/Musikpädagogin). Ihre Karriere begann sie als Solistin in der Erfolgsproduktion SHOW ME im Friedrichstadt-Palast, Berlin. 2013 erhielt sie beim BGW den Walter-Jurmann-Chansonpreis. Sie spielte die Sheila (HAIR) 2014 am Theater Darmstadt, 2015 am Landestheater Coburg und 2016 am Magdeburger DomplatzOpenAir. Weiterhin war sie als Hodel in ANATEVKA (Staatsoperette Dresden), als Bianca/Louise in KISS ME, KATE (Oper Dortmund) und in mehreren WEST SIDE STORY-Produktionen zu sehen. Für die Rolle der Joanne in dem Rockmusical RENT wurde sie 2017 besetzt. Parallel zu ihrem letzten Engagement DRACULA an der MuKo in Leipzig, tritt sie mit Ihrem Soloprogramm DIESE BRETTER, DIE DIE WELT BEDEUTEN auf.

Maialen Lesaka Braun

 

Shprintze

Sophie Schiller

 

Shprintze

Stella Helene Thebud

 

Shprintze

Leni Margareta Brauns

 

Bielke

Anna Fräßdorf

 

Bielke

Letizia Zoe Löser

 

Bielke

Foto von Brigitte Peters

Brigitte Peters

 

Jente, Heiratsvermittlerin

Dem Schweriner Publikum muss die Schauspielerin Brigitte Peters kaum vorgestellt werden, denn sie gehörte dem Staatstheater über Jahrzehnte als Ensemblemitglied an. Rollen in Stücken wie DER BESUCH DER ALTEN DAME, ANGST ESSEN SEELE AUF, EINE FAMILIE, DER BIBERPELZ und KÖNIG UBU – um nur einige wenige zu nennen – dürften vielen Theaterbesuchern noch in Erinnerung sein. Seit 2014 gastiert sie an den Theatern in Augsburg, Halle und Rostock. Im Schweriner „Werk 3“ spielte kürzlich die 45. Vorstellung in dem eigens für sie von Dirk Audehm geschriebenen Solostück DIVEN STERBEN EINSAM. Im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters ist sie derzeit auch in Arthur Millers HEXENJAGD zu erleben.

Foto von Paul Kroeger

Paul Kroeger

Sänger - Tenor 

Mottel Kamzoil, Schneider

Der junge texanische Tenor Paul Kroeger trat bereits während seines Studiums an der Southern Methodist University in Dallas, Texas in zahlreichen Opernproduktionen auf. Er absolvierte sein Erststudium im Mai 2013 summa cum laude; weitere Studien führten ihn an die University of Colorado in Boulder, wo er 2015 seinen Master-Abschluss machte. Er war während seiner Studienzeit in Colorado Finalist bei mehreren Wettbewerben und konnte weitere Opernerfahrung sammeln. So sang er im Rahmen von Hochschulaufführungen unter anderem die Titelpartien in ORPHEUS IN DER UNTERWELT von Jacques Offenbach und in ALBERT HERRING von Benjamin Britten. Als Gastsolist trat Paul Kroeger bei der Seagle Music Colony in Schroon Lake, New York auf, wo er als Lindoro in „L'ITALIANA IN ALGERI“ und Almaviva in „IL BARBIERE DI SIVIGLIA“ sowie als Thénardier in „LES MISERABLES“ zu hören war. Es folgte ein Engagement wieder als Almaviva an der Louisiana Opera in Monroe, Louisiana. Nach seinem Deutschland Debüt im Thüringer Opernstudio, wo er in vielen Konzerten und Partien am Theater Erfurt, Theater Nordhausen und Theater Gera zu erleben war, wechselte er in der Spielzeit 2017/18 ins feste Ensemble des Landestheater Coburg, gastierte aber weiterhin am Theater Gera. Seit der Spielzeit 2018/19 ist Paul Kroeger festes Ensemblemitglied am Mecklenburgischen Staatstheater.

Foto von Gero Wendorff

Gero Wendorff

 

Mottel Kamzoil, Schneider

In Köln geboren, schloss Gero Wendorff sein Musicalstudium an der Theaterakademie August Everding in München 2012 mit Auszeichnung ab. Er debütierte an der Staatsoper Hannover als Bill/Lucentio in KISS ME, KATE. Mit der gleichen Partie und der des 1. Ganoven war er anschließend auch am Landestheater Detmold zu sehen. Ferner spielte er in den Uraufführungen LUTHER! REBELL WIDER WILLEN als Pfarrer Bugenhagen am Landestheater Eisenach und als Lucan in ARTUS – EXCALIBUR am Theater St. Gallen. Es folgten Engagements an diversen Theater in Deutschland und der Schweiz. 2015 spielte er Tony in WEST SIDE STORY an der Oper Leipzig, anschließend ebenfalls in Wuppertal, Erfurt und St. Gallen. Zu sehen war er außerdem als Stephen in COPACABANA, Robert Martin in HOCHZEIT MIT HINDERNISSEN, Link Larkin in HAIRSPRAY, als Zorro in ZORRO, Fabrizio in DAS LICHT AUF DER PIAZZA sowie zuletzt als Max in OTELLO DARF NICHT PLATZEN und Jervis in DADDY LANGBEIN. Ab September wird er Teil des Solistenensembles an der Staatsoperette Dresden.

Foto von Philipp Lang

Philipp Lang

 

Perchik, Student

Der Sänger und Schauspieler studierte an den Musikhochschulen Hamburg, Mainz und Leipzig und gastiert deutschlandweit in unterschiedlichsten Musiktheaterproduktionen sowie als Solist namhafter Big Bands. Bereits während seines Studiums debütierte Lang als Sprecher und Moderator in Bohuslav Martinus Komödie AUF DER BRÜCKE an der Hamburgischen Staatsoper. Am Theater am Kurfürstendamm Berlin war er als Darsteller und musikalischer Leiter in der WEIHNACHTSGESCHICHTE nach Charles Dickens zu erleben. Zweieinhalb Jahre lang war er Frontmann der Buddy-Holly-Tribute-Show BUDDY IN CONCERT. Hervorragende Kritiken erhielt Philipp kürzlich als Elwood Blues in BLUES BROTHERS. Weitere Musicalhauptrollen waren: Mozart (MOZART SUPERSTAR!), Will Parker (OKLAHOMA!), fleischfressende Pflanze Audrey Zwo (DER KLEINE HORRORLADEN) sowie die Titelrolle in The Who’s TOMMY. Darüber hinaus unterrichtet Lang an der Wilhelm-Raabe-Schule in Lüneburg und ist Sänger und Songwriter der Band „Kleensmann“.

Foto von Cornelius Lewenberg

Cornelius Lewenberg

Sänger 

Perchik, Student

Der Bariton studierte Gesang in Karlsruhe bei Friedemann Röhligo und in Zürich bei Markus Eiche. 2012 war er als El Cimarron in Henzes gleichnamigem Werk in Reutlingen, 2012/2013 am Staatstheater Darmstadt in Rihms JAKOB LENZ, in Brittens A MIDSUMMER NIGHT’S DREAM in England, 2014 bei den Fontane-Festspielen in Neuruppin und den Rossini-Festspielen in Bad Wildbad zu erleben. 2015/2016 gastierte er am Nationaltheater Mannheim. Lewenberg war Stipendiat des Richard Wagner Verbands Karlsruhe, der Studienstiftung des deutschen Volkes und ist Träger des Musikförderpreises des Kulturfonds Baden sowie Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist Lewenberg festes Ensemblemitglied am Mecklenburgischen Staatstheater. Im August wird er als Il Conte in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO in Bad Orb zu hören sein und im Herbst Schuberts „Winterreise“ in Wien und England singen.

Foto von Matthias Unruh

Matthias Unruh

 

Lazar Wolf, Metzger / Wachtmeister

Matthias Unruh wurde in Hamburg geboren, studierte Philosophie und freie Malerei, war Mitbegründer einiger Musikbands und arbeitete als Regieassistent. Nach seiner Schauspielausbildung an der Stage School of Dance and Drama Hamburg spielte er u. a. am Thalia Theater, Staatstheater Kassel, Theater Kiel, Theater Lübeck, bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen und den SCHLOSSFESTSPIELEN SCHWERIN 2017 (WEST SIDE STORY: Rolle des Doc). Bekannt ist Matthias Unruh auch als Sprecher zahlreicher Reportagen und Dokumentationen, sowie aus diversen Fernsehrollen. Im Kino trat er 2012 in der Rolle des Vlad in dem Film Roulette in Erscheinung. Zurzeit ist er auch mit dem musikalisch-literarischen Soloprogramm DER LIEBENDE unterwegs,
sowie am Theater Osnabrück in Schillers WILHELM TELL zu sehen.

Foto von Olaf Meißner

Olaf Meißner

 

Motschach, Gastwirt

Der Bassist ist gebürtiger Neubrandenburger. Seine ersten musikalischen Schritte unternahm er an der dortigen Musikschule als Hornist, bevor er dann in die Gesangsklasse von Renate Völschow wechselte. Nach einer Berufsausbildung zum Tischler studierte er dann an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin bei Gesangsprofessor Gerhard Eisenmann und bei KS Irmgard Boas Gesang. Seit 1998 ist er Mitglied im Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheaters (1. Bass) und übernimmt regelmäßig auch Soloaufgaben. Zurzeit ist er als Schmidt in der Oper ANDRÉ CHENIER zu erleben.

Foto von André Schmidtke

André Schmidtke

 

Motschach, Gastwirt

Der in Schwerin geborene Sänger André Schmidtke absolvierte seine Gesangsausbildung u. a. bei KS Michael Tchergoff und Rainer Thiede. Beide waren viele Jahre Solisten am Mecklenburgischen Staatstheater. Schmidtke ist seit vielen Jahren Mitglied des Opernchores des Mecklenburgischen Staatstheaters und übernahm in dieser Zeit zahlreiche solistische Aufgaben, z. B. Berko (GRÄFIN MARIZA), Mercutio (ROMEO UND JULIA), Indianer (DIE VERKAUFTE BRAUT), Gerichtsdiener (RIGOLETTO), Wärter im Irrenhaus (THE RAKE’S PROGRESS), Notar (DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN), Oberkellner (NEUES VOM TAGE). Hinzu kommen seit 2003 zahlreiche Auftritte mit den „Schweriner Tenören“.

Foto von Agim Kasumi

Agim Kasumi

 

Rabbi

Der Sänger Agim Kasumi kommt aus dem Kosovo und lebt seit 1992 in Deutschland. Er studierte von 1982 bis 1987 Gesang in Pristina/Kosovo und war von 1983 bis 1990 beim dortigen Rundfunkchor engagiert. Er trat in zahlreichen Konzerten mit Soloverpflichtung auf; Rundfunkaufnahmen dokumentieren seine Mitwirkung. Von 1992 bis 1994 war Kasumi im Opernchor am Landestheater Eisenach tätig. Seit 1994 ist er Mitglied des Opernchors am Mecklenburgischen Staatstheater. Auch hier hat er immer wieder Soloaufgaben übernommen, so u. a. in MY FAIR LADY, CABARET, FIDELIO, ARIADNE AUF NAXOS und ANYTHING GOES.

Foto von Martin Scheil

Martin Scheil

 

Rabbi

Der gebürtige Trierer wuchs in einer Künstlerfamilie auf: Sein Vater war Schauspieler, seine Mutter Pianistin. Nach Abschluss seines Gesangsstudiums an der Musikhochschule in Münster war er elf Jahre als Opernchorsänger mit Soloverpflichtung am Landestheater Detmold engagiert. Seit 1998 ist er als 2. Bass Mitglied des Opernchores am Mecklenburgischen Staatstheater. Solistisch trat er in folgenden Partien auf: Sprecher und 2. Priester (DIE ZAUBERFLÖTE), Graf Ceprano (RIGOLETTO), 2. Gefangener (FIDELIO), Wächter (LADY MACBETH), Marquis d’Obigny (LA TRAVIATA), Sciarrone und Schließer (TOSCA), Sarastro (PAPAGENO SPIELT AUF DER ZAUBERFLÖTE), Kostandi (ALEXIS SORBAS), Bogomil (DER BETTELSTUDENT) u. v. a. 16 Jahre war Martin Scheil Sänger, Choreograph und Organisator der „Bornhöved Singers“.

Foto von Daniel Wernecke

Daniel Wernecke

 

Mendel / Zweiter Russe

Der Musicaldarsteller Daniel Wernecke absolvierte seine Ausbildung an der Berliner Musicalschule. Sein Bühnendebüt gab er als Seymour in DER KLEINE HORRORLADEN. Er war drei Jahre Ensemblemitglied bei den Hanauer Märchenfestspielen und Gesangssolist an Bord der MS Amadea. Im Alten Schauspielhaus Stuttgart spielte er in CABARET, VICTOR/VICTORIA, SWEET CHARITY und in EVITA. Vor seinen letzten Engagements in CABARET in Dresden und Nordhausen, THE BLUES BROTHERS am Landestheater Niederbayern, ANNIE – DAS MUSICAL in Stuttgart gastierte Daniel Wernecke bei der WEST SIDE STORY in Bozen, bei den Luisenburg Festspielen Wunsiedel in CATS, im Musical DIE SCHWARZEN BRÜDER und in dem Kultmusical GREASE.

Foto von Michael Meiske

Michael Meiske

 

Awram, Buchhändler

Der gebürtige Schweriner erhielt seinen ersten Gesangsunterricht am Schweriner Konservatorium. Nach dem Gesangsstudium an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden bei Matthias Weichert war er Mitglied des Opernchores am Freiberger Stadttheater und ist seit 1988 als 2. Chortenor im Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheater engagiert. Neben seinen Aufgaben im Opernchor hat er zahlreiche solistische und chorsolistische Partien übernommen.

Foto von Franz Sieveke

Franz Sieveke

 

Awram, Buchhändler

Der Tenor Franz Sieveke erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Knabenchor des Paderborner Domes. Schon während seines Studiums an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf wurde er im Mai 1996 als 2. Chortenor an das Mecklenburgische Staatstheater engagiert und machte sein Diplom im Juli 1997. Er übernahm auch verschiedene solistischen Aufgaben, u. a. als Joseph in Giuseppe Verdis LA TRAVIATA, Bogdanotisch in Franz Lehárs DIE LUSTIGE WITWE oder Jamie in Frederick Loewes MY FAIR LADY. Dem Schweriner Publikum ist er ebenfalls bekannt als Mitglied der „Schweriner Tenöre“ und der „Bornhöved Singers“.

Foto von Sylvio Kähler

Sylvio Kähler

 

Nachum, Bettler

Der Bassist Sylvio Kähler wurde 1961 in Cottbus geboren und studierte nach seinem Abitur Gesang an der Hochschule fur Musik „Hanns Eisler“. Seit 1987 gehört er dem Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheaters an und war in seiner nunmehr über dreißig Spielzeiten währenden Tätigkeit als Bassist immer wieder auch mit kleineren Rollen solistisch auf der Bühne präsent.

Foto von Anne Ruth Kiefer

Anne Ruth Kiefer

 

Oma Zeitel

Die lyrische Mezzosopranistin Anne Ruth Kiefer singt seit 2011 im Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheaters. Opernchorengagements führten die Sängerin an die San Diego Opera in Kalifornien, zu den Bad Hersfelder Opernfestspielen und an die Deutsche Oper Berlin. Aufgewachsen in Bad Ems an der Lahn, erhielt sie ihre Gesangsausbildung bei Sarah Agler in Kalifornien. Solistisch widmet sie sich seit einigen Jahren den Liedern John Dowlands und interpretiert mit der Gipsy Swing Band „Minor Swing“ alte und neue französische Chansons. Am Mecklenburgischen Staatstheater war sie u. a. als Ida (DIE FLEDERMAUS), Nanette (DER WILDSCHÜTZ), und als Stubenmädchen (MY FAIR LADY) solistisch zu erleben.

Foto von Undine Labahn

Undine Labahn

 

Oma Zeitel

In Schwerin aufgewachsen, erhielt Undine Labahn ihre erste musikalische Ausbildung am dortigen Konservatorium „Johann Wilhelm Hertel“ von Sidonie Wieberneit. Sie studierte anschließend Gesang bei Thea Menzer an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“. Seit 1986 ist sie im Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheaters als 1. Sopran engagiert, wo sie neben den vielfältigen Chorpartien und -konzerten auch solistische und andere besondere Aufgaben übernahm, so u. a. als Lehrbube in Wagners DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG, Klärchen in Benatzkys Operette IM WEISSEN RÖSSL, Minerva in Offenbachs ORPHEUS IN DER UNTERWELT, Arabella in Carl Millöckers DER ARME JONATHAN und auch schon einmal als Oma Zeitel.

Foto von Kathrin Voß

Kathrin Voß

 

Schandel

Die gebürtige Schwerinerin Kathrin Voß erwarb ihre ersten musikalischen Erfahrungen im Konservatorium „Johann Wilhelm Hertel“ in Schwerin im Fach Klavier und Gesang. Nach ihrem Gesangstudium an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin in der Klasse von Erika Jörß wurde sie 1989 als Altistin im Opernchor des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin engagiert und war in dieser Zeit u. a. in kleinen Solopartien zu erleben wie z. B. als Diana in Offenbachs ORPHEUS IN DER UNTERWELT, als Glascha in Janáčeks KATJA KABANOVA, als Giovanna in Verdis RIGOLETTO oder als Sister Lilliane in Heggies DEAD MAN WALKING.

Foto von Itziar Lesaka

Itziar Lesaka

Sängerin 

Fruma-Sara

Bereits während des Studiums an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart gastierte die aus dem spanischen Baskenland stammende Mezzosopranistin von 1998 bis 2001 an der Staatsoper Stuttgart. Von 2001 bis 2009 war sie ständiger Gast der Deutschen Oper am Rhein, 2004 bis 2008 festes Ensemblemitglied des Staatstheaters Kassel. Sie gastierte bei den Wiener Festwochen und an den Opernhäusern in Leipzig und Kopenhagen. Seit der Spielzeit 2010/2011 ist Itziar Lesaka festes Ensemblemitglied am Mecklenburgischen Staatstheater. In der Operette IM WEISSEN RÖSSL steht sie derzeit als Kati auf der Bühne, in ANDRÉ CHÉNIER als Contessa und Madelon sowie als Annina in DER ROSENKAVALIER.

Foto von Gottfried Richter

Gottfried Richter

 

Wachtmeister

Der vielseitige, 1947 geborene Schauspieler und Sänger ist dem Schweriner Publikum als Mitglied des Schauspielensembles von 1999 bis 2012 bekannt. Seine besondere Liebe galt seit der Ausbildung in Leipzig musikalischen Arbeiten. Es entstanden Musicals gemeinsam mit Rock-Musikern, an der Staatsoperette Dresden gastierte er als Ché (EVITA) und als Ethan (KÖNIG DAVID BERICHT). Auch war er als Sprecher an Konzerten im Leipziger Gewandhaus beteiligt. Zehn Jahre spielte Richter am Maxim-Gorki-Theater in Berlin (250 Mal McMurphy in EINER FLOG ÜBER DAS KUCKUCKSNEST). Weitere Theaterstationen waren Graz, Klagenfurt, Wien, Rostock, Rudolstadt, Heilbronn und immer wieder am Mecklenburgischen Staatstheater (zuletzt mit drei Rollen in JEKYLL&HYDE).

Foto von Denis Edelmann

Denis Edelmann

 

Fedja / Sascha

Der Musicaldarsteller Denis Edelmann schloss 2015 sein Studium an der UDK in Berlin ab. Anschließend war er in Stücken wie IM WEISSEN RÖSSL, FLASHDANCE, SINGING IN THE RAIN, DER MEDICUS und THE ROCKY HORROR SHOW zu sehen. Am Badischen Staatstheater Karlsruhe war er als Swing in HAIR zu erleben. Zudem spielte er auf Tournee als Ralph (KISS ME KATE!), Tom (RENT), Collins und Robbie/Cover Jake (DIRTY DANCING). Seit 2018 steht er am GHT in Görlitz als Blechmann (DER ZAUBERER VON OZ) auf der Bühne. In der kommenden Saison wird Denis Edelmann am Staatstheater Braunschweig als Fred Casely (CHICAGO) und am Theater Bonn als Big Deal (WEST SIDE STORY) zu sehen sein.

Foto von Stef van Gelder

Stef van Gelder

 

Fedja

Stef van Gelder absolvierte seine Ausbildung am Fontys Konservatorium in Tilburg/Niederlande. Er wurde von Edward Hoepelman und Ivar Costenoble im Gesang unterrichtet und nahm an zahlreichen Workshops und Meisterkursen teil. Mit der Vorstellung SUPERGUTE TAGE ODER DIE SONDERBARE WELT DES CHRISTOPHER BOONE machte er 2015 seinen Abschluss. In den Niederlanden spielte Stef van Gelder u. a. den Boland in DOGFIGHT und Jason in ORDINARY DAYS. In Deutschland war er zu sehen in Andrew Lloyd Webbers LOVE NEVER DIES – LIEBE STIRBT NIE und als Kenickie in GREASE. Er gehörte zur Wiener Originalbesetzung von SCHIKANEDER und spielte in Antwerpen in MOZART! – DAS MUSICAL. Zuletzt tourte Stef van Gelder mit SHOWPONIES durch die Niederlande.

Foto von Christopher Wernecke

Christopher Wernecke

 

Sascha/ Erster Russe

Der Musicaldarsteller Christopher Wernecke absolvierte seine Ausbildung in Gesang, Tanz und Schauspiel an der Joop van den Ende Academy in Hamburg. Drei Jahre stand er bei TANZ DER VAMPIRE als 1. Gesangssolist sowohl in Stuttgart, als auch in Berlin auf der Bühne. Weitere Engagements führten ihn zu GREASE, DIE SCHWARZEN BRÜDER, CATCH ME IF YOU CAN, HINTERM HORIZONT, SWEET CHARITY und EVITA. 2016/2017 war er als Skimble in CATS bei den Luisenburg Festspielen in Wunsiedel zu sehen, als Kitkatboy in CABARET in Stuttgart und Dresden, und im Ensemble von THE BLUES BROTHERS am Landestheater Niederbayern. Zuletzt spielte Christopher Wernecke Barney Banks im Musical ANNIE – THE MUSICAL in Stuttgart.

Foto von Wieland Beer

Wieland Beer

 

Erster Mann

Geboren in Gera erhielt der Tenor seine erste musikalische Ausbildung im Alter von 16 Jahren. 1993 nahm er ein externes Gesangsstudium an der Hochschule für Musik in Dresden über das Opernchor-Studio der Semperoper auf (Gesang bei KS Armin Ude). Seit 1994 wirkt Wieland Beer als Solist in kirchenmusikalischen Aufführungen mit. Im Juni 1997 legte er das Hochschulexamen an der Musikhochschule „Carl Maria von Weber“ in Dresden ab. Seit 1998 ist er am Mecklenburgischen Staatstheater engagiert und hatte bisher manche Gelegenheiten zu solistischen und chorsolistischen Aufgaben. Darüber hinaus widmet er sich mit Erfolg dem Liedgesang. Beer war 1. Preisträger der Lotte Lehmann-Woche in Perleberg.

Foto von Reinhard Strey

Reinhard Strey

 

Zweiter Mann

Der Bassist wurde in Gardelegen geboren und erhielt seinen ersten Gesangsunterricht an der Musikschule in Merseburg. Als musik- und operninteressierter Heizungsinstallateur bekam er 1981 sein erstes Engagement im Chor der Musikalischen Komödie Leipzig. Neben seiner Theatertätigkeit absolvierte er ein Abendstudium an der dortigen Hochschule für Musik. Seit 1989 ist er als 1. Chorbass am Mecklenburgischen Staatstheater engagiert. In all diesen Jahren wurden ihm immer wieder kleine solistische Aufgaben in Musical, Operette, der Oper und auch bei den SCHLOSSFESTSPIELEN SCHWERIN übertragen.

Foto von Tommaso Bucciero

Tommaso Bucciero

 

Der Fiedler auf dem Dach

In Italien geboren, studierte Tommaso Bucciero an der Staatlichen Ballett Schule Berlin und schloss seine Tanzausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ (Abteilung Tanz) in Berlin mit dem Bachelor of Arts ab. Nach einer Zusammenarbeit mit dem Leipziger Ballett und dem Choreographen Uwe Scholtz unterschrieb 2014 Bucciero für die Spielzeit 2014/2015 einen Solovertrag am Mecklenburgischen Staatstheater (künstlerischer Leiter zunächst Sergej Gordienko, seit Spielzeit 2016/2017 Jutta Ebnother). Derzeit ist auch eine Ballettchoreographie von Bucciero in dem Tanzabend MOVE ON! zu sehen.

Foto von Alyosa Forlini

Alyosa Forlini

 

Der Fiedler auf dem Dach

Der italienische Tänzer begann seine Ausbildung an der Ballettschule der Accademia Teatro alla Scala. 2012 wechselte er an die Staatliche Ballettschule Berlin. Während dieser Zeit war er Gast und Praktikant bei Ralf Rossas „Ballett Rossa“ an der Oper Halle. Seit der Spielzeit 2015/2016 tanzt er als festes Ensemblemitglied im Ballettensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters. Mit dem Solo SHAKESPEARE in der Choreographie von Jutta Ebnother war er erfolgreich in der Ballettgala in Greifswald zu sehen.