Aufbruch ins Offene

/

Aufbruch ins Offene

Für ein Theater der Zukunft in der Gegenwart

 

Wir teilen einen Traum: Ein Theater ohne Türen. Ein Theater ohne Wände. Ein Theater, aus Luft geboren – utopisch, verletzlich, voller Träume und Möglichkeiten.

Niemand ist zu alt, zu jung, zu klug, dumm, arm, reich, unmusikalisch. Egal wo unsere Zuschauen­den herkommen: Alle sind willkommen, ohne Barrieren. Wir laden alle ein, sich bei uns zu tref­fen. Sei es im neuen Späti-Deluxe (dem etwas anderen Theater-Café), im Großen Haus, auf Gastspiel, im Klassenzimmer oder überall sonst in Schwerin und Parchim. Ob in den aufregenden Aufführungen im Staatstheater und im E-Werk, ob in Workshops, Projekten, Spielclubs und auf der fünfsprachigen Homepage – wir sind immer für Sie da. Nicht nur hier, sondern mit unseren Partner:innen aus Stadt und Region in ganz Mecklenburg. Auch die brandneue Spielstätte des Jungen Staatstheaters Parchim ist ein Verspre­chen in die Zukunft. Und mit unserer Nachbar­schaftsbühne kommen wir bald auch zu Ihnen.

 

Wenn wieder getanzt, gesungen, musiziert und ge­spielt wird, wenn wir mit einem queeren Musical rocken, platt schnacken, auf Entdeckungsreise in die Kulturhäuser des Ostens gehen oder uns für lang vergessene Komponist:innen stark machen, dann wird uns endlich wieder der unschätzbare Wert dessen bewusst, was zuletzt so rar und kostbar wurde: Miteinander die Kraft des Theaters als et­was Gemeinschaftsstiftendes zu erleben, die einzig­artige Verbindung zwischen Bühne und Zuschauer­raum, zwischen Künstler:innen und Publikum – der Live-Moment kollektiver und individueller Emotio­nen. Hier können wir lachen, genießen, feiern und toben – wütend, exzessiv und glücklich sein.

 

Theater ist gesellschaftliche Transformation und ein Labor für menschliche Seinszustände. Mit der Kunst im Zentrum unserer Arbeit erkunden, ent­werfen, streiten und scheitern wir und versuchen wieder von Neuem. Ein Theater. Sechs Sparten: Musiktheater, Schauspiel, Ballett X Schwerin, Fritz-Reuter-Bühne, Junges Staatstheater Par­chim, Mecklen

burgische Staatskapelle Schwerin. Wir sind Ihr Theater und Sie, unser Publikum, sind die wichtigsten Spielpartner:innen.

 

Kurt Masur, Conrad Ekhof, Friedrich von Flotow – Schwerin ist ein Ort künstlerischer Innovation mit einer 500 Jahre fortdauernden Musik- und Thea­tergeschichte. Spätestens seit Christoph Schroth ist das Mecklenburgische Staatstheater ein Ort für „Entdeckungen“. Wir wollen Neues wagen und Bewährtes pflegen. Mit unseren Aufführungen, Uraufführungen, Rechercheprojekten und doku­mentarischen Theaterabenden liefern wir Ge­sprächsstoff, erzählen von biografischen Brüchen, den Kämpfen im Hier und Jetzt, vom Leben auf dem wilden Land und von der Polyphonie der Stadt und halten die Tradition lebendig.

 

Unsere Zukunft ist jetzt. Wir wünschen uns ein Ensemble ohne Grenzen, in dem Schauspieler:in­nen, Sänger:innen, Tänzer:innen, Musiker:innen mit Bürger:innen ein vielfältiges, allen offenes Netzwerk bilden und Stadt, Land und Theater neu denken.

 

Wir verstehen unsere Arbeit als Prozess, der gerade erst beginnt. Wir kennen kein Ende der Geschichte.

 

 

Zurück