Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Parade am 08. April 1911
©Stadtarchiv Schwerin

Ibrahim Ibn Jakub, ein Kaufmann aus dem arabischen Andalusien, beschrieb im Jahre 973 eine slawische Inselburg am Ufer eines großen Sees, wahrscheinlich die obotritische Grenzburg auf der Schlossinsel.

Diese Behauptung konnten Archäologen im Jahr 2014 bei Grabungen im Schlossinnenhof bestätigen. Um die Jahre 962-974 muss auf der Fläche ein slawischer Burgwall errichtet gewesen sein.

Heinrich der Löwe hat im „Wendenkreuzzug“ die slawische Siedlung erobert und 1160 die Stadt Schwerin gegründet. Er ließ im selben Jahr eine neue Festung erbauen.

In der Spätgotik gewannen Fürstensitze mehr und mehr an Repräsentationsfunktion und wurden um- und ausgebaut. So wurde auch das Schweriner Schloss, Residenz des Herzogs Albrecht II, baulich stark verändert. Von dem damaligen Bau ist nur noch das Bischofshaus erhalten.

Ab etwa 1500 wurden die Umbauten durch eine Fülle schriftlicher und bildlicher Zeugnisse umfassend dokumentiert.

Das heutige Schloss wurde nach Plänen vier berühmter Architekten in den Jahren 1845 bis 1857 gestaltet: Georg Adolf Demmler, Gottfried Semper, Friedrich August Stüler und Ernst Friedrich Zwirner. Baustile der französischen Renaissanceschlösser, wie z.B. des Schlosses Chambord an der Loire, beeinflussten die Neorenaissance- Architektur maßgeblich. Aber auch der Johann- Albrecht- Stil, gekennzeichnet durch Rundbogenfenster und halbrunde Giebelabschlüsse, kräftige Portale und die reiche Verwendung von Terrakotten als Fensterrahmen, spielte eine große Rolle.

Seit 1990 ist das Schloss der Sitz des Landtages Mecklenburg- Vorpommern. Im ehemaligen Goldenen Saal, der 1913 abgebrannt ist, befindet sich heute der Neue Plenarsaal. Zugang hat die Öffentlichkeit jedoch nur zu einem Teilbereich des Schlosses, der vom Staatlichen Museum Schwerin betrieben wird.

 

Anlässlich der Schlossfestspiele 2019 wird der Schlossinnenhof wieder für alle Zuschauer seine Pforten öffnen.

Haudegen und Wortakrobat Cyrano de Bergerac macht sich vor der imposanten Fassade des Schweriner Schlosses dazu auf, das Herz der angebeteten Roxane zu erobern.