Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Foto von Martin Brauer

Martin Brauer

Schauspieler 

Cyrano de Bergerac

Martin Brauer, 1971 in Rostock geboren, studierte von 1987 bis 1991 Schlagzeug an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und von 1995 bis 1999 Schauspiel an der dortigen Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Von 1999 bis 2001 war er am Staatsschauspiel Dresden engagiert, 2001 bis 2006 am Deutschen Theater Berlin, 2006 bis 2008 am Theater Magdeburg und 2008 bis 2011 am Centraltheater Leipzig. Er arbeitete u. a. mit den Regisseurinnen und Regisseuren Claudia Bauer, Thomas Bischoff, Jorinde Dröse, Dimiter Gotscheff, Sascha Hawemann, Andreas Kriegenburg, Jürgen Kruse, Hans Neuenfels, Thomas Ostermeier, Anette Pullen, Nora Somaini, Friedo Solter, Hasko Weber und Peter Zadek. Martin Brauer spielt in verschiedenen Bands und Bandprojekten, wie der Funkband the finerippes, dem Tom Waits-Projekt und Sofa 8. Seit 2005 spielt er regelmäßig mit Rainald Grebe in der Band Die Kapelle der Versöhnung. Er war in diversen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, arbeitete von 1999 bis 2001 als Gastdozent für Schauspiel an der Leipziger Hochschule, seit 2013 an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg sowie als Schlagzeugpädagoge an den Musikschulen in Rostock und Wismar.

Seit 2016/2017 ist Martin Brauer fest im Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters engagiert, wo er u. a. die Titelrolle in LILIOM, den Serge in KUNST sowie unter der Regie von Steffi Kühnert den ehemaligen Theaterdirektor Hassenreuter in DIE RATTEN und Josef Tura in SEIN ODER NICHTSEIN spielte.

Foto von Jennifer Sabel

Jennifer Sabel

Schauspielerin 

Madeleine Robin, genannt Roxane

Jennifer Sabel, geboren 1981, studierte Schauspiel an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Von 2005 bis 2008 war sie am Theater Erlangen engagiert und Stipendiatin der „Was ihr wollt“-Akademie von Tom Stromberg und Peter Zadek. Anschließend war sie drei Jahre am Theater Heidelberg, wo sie u. a. mit Sebastian Schug, Martin Nimz, Felix Rothenhäusler, Patrick Wengenroth, Marc Becker und David Bouchehri arbeitete. Von 2011 bis 2013 arbeitete sie als freischaffende Schauspielerin in Berlin, Prag, Wien, Nürnberg und Wiesbaden und wirkte bei verschiedenen Filmprojekten mit. Von 2013 bis 2016 war sie am Stadttheater Bremerhaven engagiert und spielte u. a. in Inszenierungen von Tim Egloff, Robert Teufel, Paul-Georg Dittrich und Dominique Schnizer. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist Jennifer Sabel im Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters, wo sie u. a. Julie in LILIOM, in den Uraufführungen VOR DEM FEST und NACHDENKEN ÜBER CHRISTA T./STÖRFALL sowie zuletzt Frau Tura in SEIN ODER NICHTSEIN spielte.

Foto von Janis Kuhnt

Janis Kuhnt

Schauspieler 

Christian von Neuvillette

Janis Kuhnt wurde 1989 in Bielefeld geboren. Erste Projekte machte er am Theater Bielefeld. Er studierte von 2012 bis 2016 Schauspiel am Schauspielinstitut „Hans Otto“ der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“. In den Spielzeiten 2014/2015 und 2015/2016 war er Mitglied des Schauspielstudios Köln der Leipziger Hochschule und am Schauspiel Köln u. a. in DAS KÄTHCHEN VON HEILBRONN (Regie: Stefan Bachmann), ARGONAUTEN (Regie: Simon Solberg), SEGEN DER ERDE (Regie: Robert Borgmann) und in NOTHING HURTS von Falk Richter (Regie: Andrea Imler) zu sehen. In der Spielzeit 2016/2017 trat er am Mecklenburgischen Staatstheater sein erstes Festengagement an.

Foto von Julia Keiling

Julia Keiling

Schauspielerin 

Duenna / Kadett / Ragueneaus Frau

Julia Keiling, geboren 1987 in Berlin, studierte nach einem Praxisstudium als Marketingkommunikationswirtin und Auftritten in Berliner freien Gruppen von 2009 bis 2013 Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Von 2011 bis 2013 war sie Mitglied des Schauspielstudios am Staatsschauspiel Dresden und spielte dort bei Regisseuren wie Susanne Lietzow, Elias Perrig, Simone Blattner, Sandra Strunz und Tilmann Köhler. Von 2013 bis 2016 war Julia Keiling festes Ensemblemitglied am Theater Bonn. Dort arbeitete sie u. a. mit den Regisseur/innen Alice Buddeberg, Mirja Biel, Sebastian Schug, Markus Heinzelmann, Volker Lösch und Bernhard Mikeska. Seit 2016/2017 gehört Julia Keiling zum Schauspielensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters, ihren Einstand gab sie mit Mephisto in FAUST.

Foto von Sebastian Reck

Sebastian Reck

Schauspieler 

Graf Guiche

Sebastian Reck, geboren 1971 in Stuttgart, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Elisabethbühne Salzburg, an der er im Anschluss ins Ensemble aufgenommen wurde. Von 1998 bis 2000 war er am Vogtlandtheater Plauen sowie an der Landesbühne Schleswig-Holstein und von 2003 bis 2007 am Theater Lübeck engagiert. 2007 bis 2009 folgten Engagements am Theater Bielefeld; 2009 bis 2017 war er Mitglied des Schauspielensembles am Theater Magdeburg. Als freier Schauspieler arbeitete er u. a. bei den Salzburger Festspielen, im Theater im Pfalzbau, bei den Luisenburgfestspielen Wunsiedel und am Staatstheater Karlsruhe. Seit der Spielzeit 2017/2018 gehört er zum Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters, wo er neben der Titelrolle in DRACULA in Hebbels Trauerspiel DIE NIBELUNGEN und in SEIN ODER NICHTSEIN zu sehen ist.

Foto von Jochen Fahr

Jochen Fahr

Schauspieler 

Le Bret

Jochen Fahr, geboren 1963 in Hamburg, absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg. Nach zwei Stückverträgen am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg führte ihn 1986 sein erstes festes Engagement an die Wuppertaler Bühnen. Später wechselte er ans Theater Kiel und an das Neue Theater Halle, bevor er 1996 von Ingo Waszerka an das Mecklenburgische Staatstheater geholt wurde. Wichtige Rollen waren u. a. Franz Moor in DIE RÄUBER, Ferdinand in KABALE UND LIEBE, Shylock in DER KAUFMANN VON VENEDIG, Henry Higgins in MY FAIR LADY und die Titelrollen in NATHAN DER WEISE und DON QUIJOTE. Im Schlossinnenhof spielte er zuletzt im Jahr 2000 in DIE DREI MUSKETIERE mit. In der Spielzeit 2017/2018 war Jochen Fahr u. a. in der Uraufführung VOR DEM FEST, in DIE NIBELUNGEN sowie in Lubitschs Komödienklassiker SEIN ODER NICHTSEIN zu sehen.

Foto von Martin Neuhaus

Martin Neuhaus

Schauspieler 

Ragueneau

Martin Neuhaus, geboren 1975 in Ost-Berlin, studierte zunächst Gesang an der HfM „Hanns Eisler“ in Berlin. 1997 zog er ins mecklenburgische Feldberg, wo er als Fährmann, Landschaftsführer, Bauleiter und Gastwirt arbeitete. Nach prägenden Theaterbesuchen nahm er ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig auf. 2004 wurde er beim Schauspielschultreffen in Hannover mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Von 2003 bis 2005 war er am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert, 2005 wechselte er ans Mecklenburgische Staatstheater. Wichtige Rollen in Schwerin waren z. B. König Etzel in DIE NIBELUNGEN und Hauptmann Phoebus im GLÖCKNER VON NOTRE DAME. Nebenbei trat Neuhaus innerhalb und außerhalb des Theaters auch immer wieder als Sänger auf. Ab 2007 folgten erste eigene Programme, so z. B. die Theatershow SPÄTSCHICHT, aus der 2008 das werk3 hervorging. Er arbeitete unter anderem mit den Regisseuren und Regisseurinnen Katja Paryla, Hartmut Wickert, Friedo Solter, Thomas Thieme, Alexander Lang, Peter Dehler, Matthias Brenner, Rainald Grebe und Claudia Bauer. Seit 2008 war Martin Neuhaus als freischaffender Schauspieler und Regisseur für Film und Theater tätig. Seine Inszenierung SOMMER IN DER HÖLLE am Landestheater Marburg wurde 2009 zu den Hessischen Theatertagen eingeladen. 2016 erhielt der Film Route B96, bei dem er als Schauspieler mitwirkte, den Publikumspreis beim Max Ophüls Festival, die Filme Fucking Berlin und 303 kamen ins Kino – und Martin Neuhaus zurück nach Schwerin. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist er erneut festes Ensemblemitglied des Mecklenburgischen Staatstheaters.

Foto von Katrin Heinrich

Katrin Heinrich

Schauspielerin 

Montfleury / Kadett

Katrin Heinrich, geboren 1978 in Neustrelitz, studierte von 1998 bis 2002 Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Auf ein Erstengagement an der Neuen Bühne Senftenberg folgte 2005 ein Engagement am Theater Parkaue in Berlin. Ab 2012 war Katrin Heinrich als freischaffende Schauspielerin tätig. Sie arbeitete u. a. mit den Regisseurinnen und Regisseuren Ulrike Stöck, Milan Peschel, Sascha Bunge, Carlos Manuel, Franziska Ritter, Alejandro Quintana und Wera Herzberg. Seit der Spielzeit 2016/2017 gehört Katrin Heinrich zum Schweriner Schauspielensemble. Sie spielte u. a. in den Uraufführungen UMSIEDELN und VOR DEM FEST, Frau John in DIE RATTEN und Blanche DuBois in Tennessee Williams’ Klassiker ENDSTATION SEHNSUCHT.

Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters

 

Kadetten / Nonnen